Gummihose.net
 Mehr über Windel, Kinder und Eltern

Gummihose Windel und Gummischürze machen Kinder glücklich

 

Wer Kinder hat benötigt Gummischuerzen

 

 

Die gute alte Gummischürze, in den 50er und 60er Jahren geliebt, danach verbannt. Aber sie ist wieder im Trend.

Gummischuerzen und Kinder gehörten einfach zusammen. Es fängt schon im Babyalter an, wenn der erste Brei verköstigt wird, denn jeder weiß, dass Möhrenflecken sehr schwer zu entfernen sind. Weiter geht es, wenn die kleinen Künstler malen oder kleistern. Ganz zu schweigen vom Backen in der Weihnachtszeit. Schnell ist das ganze Mehl an den Pullover geputzt, oder die Teigspritzer kleben an der Hose.
Auch im Kindergarten werden sehr gerne Gummischuerzen benutzt. Denn welchem Kind macht es schon Spaß, wenn es in seiner Energie und seinem Tatendrang gebremst wird. Ohne Gummischürze würde das Kind ständig auf seine Kleidung achten müssen - soweit dies möglich ist.

Gummischuerzen sind für Kinder einfach ein Muss um die Kleidung einigermaßen sauber zu halten.
Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Gummischuerzen für Kinder. Ob rot, blau, rosa, mit Bärchen oder Autos, es gibt keine Grenzen bei Farben und Aufdrucken. Auch gibt es sehr viele verschiedene Variationen - mit kurzen oder langen Ärmeln, welche die man mit Knöpfen vorne oder mit Klettverschluss hinten schließen kann. Schürzen mit und ohne Taschen, lange und kurze Schürzen.

Bei dieser Vielzahl von Gummischuerzen sollte man aber darauf achten, dass man die richtige kauft. Viele Schürzen enthalten Giftstoffe. Wie bei Gummistiefeln gibt es auch Gummischuerzen aus 100% Kautschuk, die für Kinder vollkommen ungefährlich sind. Man sollte den Kauf nicht vom Preis abhängig machen, sondern von den Inhaltsstoffen. Ein weiterer Nachteil ist, dass man in Gummischuerzen, gerade im Sommer, sehr schwitzt. Für Kinder nicht unbedingt das Ideale, da es dadurch auch schnell zu einem Hitzestau kommen kann. Aus diesem Grund sollten Gummischuerzen im Sommer nur kurze Zeit getragen werden. Das wichtigste ist allerdings, dass man die Kleinsten nicht unbeaufsichtigt lässt, um eine Erstickungsgefahr zu vermeiden.